Spam durch Botnetzwerke – Die unsichtbare Bedrohung

Wohl niemand will Teil eines Bot-Netzwerkes sein, doch viele sind es schon unwissend. Gerade deutsche PC-Nutzer sind immer wieder ein beliebtes Ziel der Kriminellen.
Botznetzwerke sind hinterlistig. Man bemerkt sie oft erst dann, wenn es zu spät ist oder auch gar nicht. Durch Malware mit der sich der eigene Rechner über verseuchte Webseiten oder Spam-Mails infiziert, wird der Botznetzwerk-Virus auf den PC gebracht. Ist es erst einmal einsatzfähig, so wird der eigene Computer Teil des Botnetzwerkes und versendet ungewollt und unkontrolliert Spam. Auch sonstige Daten Kontodaten, E-Mail-Adressen, Passwörter und vieles mehr kann über den Virus abgezweigt werden.
Für die Kriminellen ist dieses Verfahren allerdings sehr komfortabel, da die Möglichkeiten aufzufliegen äußerst gering sind. Ihre Spur verläuft sich nämlich im World Wide Web, da sie ja andere Server und private Rechner in ihrem Dienst arbeiten lassen. Herauszufinden, wie, wann und wo sich der Rechner infiziert hat ist also viel zu kompliziert und auch deshalb ist das Verfahren für Kriminelle so attraktiv.

Um nicht selbst aus Versehen Teil dieses Netzwerks zu werden, empfiehlt es sich unseriös wirkende Webseiten zu meiden und auch nicht auf Links in potentiellen Spam-Nachrichten zu klicken. Hier empfiehlt es sich außerdem auch vorzusorgen und einen so genannten Spamfilter zum Schutz vor Spam und Viren zu installieren. Dieser sorgt dafür, dass Spamnachrichten gar nicht erst beim Empfänger ankommen, sondern vorher schon in einer Quarantäne gesammelt und somit unschädlich gemacht werden.
Also Augen auf – Botnetzwerke sind nicht tot!

botnetwork